Herz•Impulse

 

Hallo, diese Seite ist gefüllt mit Herz und Sinngedanken von mir.
Es lohnt sich, diese langsam und mit Muse zu lesen, damit Sie Ihre Tiefe entfalten können.
Ich freue mich, wenn die Texte Dich unterstützen Einfacher.Versöhnter.Leben. zu können.

 

Meditation:

Am Anfang ist Meditation oft harte Arbeit. Wie kann ich zur inneren Ruhe kommen, wenn mein Gehirn soviel Lärm mit seinen Gedanken macht?
Ich sehne mich nach Ruhe und es gelingt nur oft schwer still zu werden, da die inneren Stimmen nicht aufhören zu plappern.
Was kann da helfen? Am Anfang gibt es einen kleinen Trick.
Frage dein Ego: „Woher kommt mein nächster Gedanke?“
Und dann beobachte was passiert. Das Ego kann stiller werden. Zumindest für ein paar Momente.
Und dann heißt es üben, üben, üben…..

 

Persönlichkeitsentwicklung:

Oft sind wir verwickelt in alle möglichen Dinge: Gedanken, Gefühle, Handlungen, Umstände.
Klarheit und Zielgerichtetheit schwinden.
Dann wird es Zeit Persönlichkeit zu ent-wickeln.
Das heißt genauer hinzuschauen, wo ein Knoten der Verwicklung im Gartenschlauch unseres Lebens ist. Ein Schlauch der ent-wickelt werden muss, damit wir uns ent-wickeln können und es wieder fliessen kann.
Eben Persönlichkeits-ent-wicklung

 

Widerstand:

Widerstand möchte in uns aufgelöst werden.
Wie kann das geschehen?
Durch die Wand funktioniert meistens nicht und drum herum führt oft kein wirklicher Weg. Zum darüber fliegen ist oft unsere eigene Schwerkraft zu hoch. Und unten durch graben bringt oft auch nichts.
Der Weg führt dann vielleicht über die Akzeptanz und Annahme dessen was ist und das fühlen der Emotionen. Dann ist die Chance groß, dass innerlich Ruhe kommt… und einfaches Sein.

 

Verwirrung:

Wenn du nicht mehr weißt was gut und böse ist und wo du selber stehst, dann kann es helfen dem eigenen Körpergefühl nachzuspüren.
Was fühlt der Körper im Einzelnen. Wo ist der Schmerz? Wo die Anspannung? Und wie fühlt sich die Angst an?
Schon dieses bewusst wahrnehmen kann einiges an Spannung auflösen. Und lässt uns wieder klarer Denken. Und versöhnter mit sich und der Welt sein.

 

Meditationsstille:

Es ist so wunderschön, wenn der Geist zur Ruhe kommt. In der Meditation hat die Stille Platz und kann sich ausbreiten. Es entsteht ein innerer Raum.
Und da ist Stille. Ruhe. Frieden.
Früher fragte ich mich, was an dieser Stille besonderes sei? Ich übte und übe weiter.
Heute weiß ich, dass diese Stille der Ort ist, an dem ich mir und dem Göttlichen am Nächsten bin. In der inneren Versöhnung mit Allem. Ein wahrhaft guter Ort.

 

Rumpelstilzchen:

Wenn negative Gefühle zwicken und zwacken und in einem herum hüpfen und tanzen, dann haben wir die Möglichkeit nach dem Ursprung, tief in uns zu schauen.
Dorthin wo das Rumpelstilzchen wirklich tanzt.
Was wir sehen ist meist nur eine Auswirkung. Nicht das Eigentliche. Eben ein Rumpelstilzchen.
Es will nicht gesehen werden und versteckt sich.
Wenn wir uns aber die Mühe machen nach ihm zu suchen und zu sehen, neigt es zum verschwinden oder wird meist zumindest schwächer. Im Idealfall lädst Du es aber ein, um in Deinem Arm zu kuscheln.
Das ist das Eigentliche was es will…..

 

Stress:

Wenn Gefühle in die Enge getrieben werden entsteht Stress.
Dies kann durch Verdrängung, aber auch durch übermäßiges ausleben entstehen.
Hier kann es helfen sich zu zentrieren, durchzuatmen und gut mit sich selbst zu sprechen.
Das innere Kind fühlt sich im Moment gesehen und lässt sich beruhigen … und vielleicht lächeln!!!
Das „Jetzt“ wird dadurch schöner….

 

Aushalten:

Manchmal gibt es im Leben Situationen, welche ich überspringen will, die ich nicht erleben will, nicht wahrhaben will….
Dann habe ich die Möglichkeit nachzuspüren. Und tiefer zu gehen.
Was drängt mich, was verspannt mich, was macht mich jetzt wirklich traurig.
Halte das Gefühl aus und nimm es im Herzen an.
Aus-halten und An-nehmen bringt Ent-spannung…

 

Schmerz:

Manchmal kann der innere Schmerz sehr groß sein und nach unten ziehen, wie ein Strudel einen Ertrinkenden nach unten zieht.
Aus einem Strudel kann ein Ertrinkender sich nicht durch eigene Kraft und Willen retten.
Sondern nur durch Hingabe, Akzeptanz und Los-lassen.
Den Kampf gegen das Unmögliche aufgeben und geschehen lassen.
Dem Prozess hingeben.
Nach unten ziehen lassen und zur Seite schwimmen.
Genauso möchte innerer Schmerz auch akzeptiert und angenommen sein.
Dann kann es leichter werden.
Der Schmerzstrudel kann schwächer werden und man kann versuchen nach unten aus dem Strudel wegzuschwimmen.

 

Bewusst Lernender sein:

Wenn wir meinen ein Meister zu sein, dann wird es höchste Zeit sich bewusst zu werden, dass es keinen wirklichen Meister gibt. Denn auch Meister sind unvollkommen und bleiben Schüler. Sie sind lediglich schon Schritte gegangen, die Schüler noch nicht gegangen sind.
Das Ego will uns hochheben, Bewusstheit macht uns bewusst, dass ein Meister auch immer noch ein Lernender ist.
Könnte das eine neue Bedeutung von Meister-Schüler sein?

 

Stille:

Heute bin ich ganz bewusst hier! Im Jetzt! Im Augenblick!
Mein kleiner Geist sucht Zerstreuung. Mein großer Geist sucht Ruhe.
Mein großer Geist nimmt den kleinen Geist in seine Obhut und tröstet ihn….
und er wird ruhiger. Wie schön.

 

Persönlichkeitsbildung:

Persönlichkeit bildet sich, d.h. sie ist noch nicht, sondern sie wird noch ge-bildet.
So sind wir eine werdende, entstehende Persönlichkeit. Noch nicht fertig. Am reifen.
Ist das nicht schön? All der Mist unseres Lebens kann sich wandeln…
und Dünger sein hin zu einer reiferen und wachsenden Persönlichkeitsbildung.

 

Mein inneres Kind:

Manchmal machen sich Stimmen und Gedanken in mir breit welche ich nicht haben will und am liebsten los hätte.
Wo kommen die her? Wo verstecken die sich?
Hier ist wohl mein angepasstes inneres Kind deutlich irritiert, denn in ihm schreit selber ein kleines rebellisches Kind, das sich verstecken muss.
Dieses produziert diese unsichtbaren, boykottierenden Gedanken und Gefühle, welche ich nur schwer zuordnen kann.
Dieses rebellische Kind in der 2. Ebene will gesehen und in den Arm genommen werden. Ich lade es dazu ein……

 

Mut:

Mut heißt vorwärts gehen- trotz Angst.
Ängste sind Gefühlsregungen und Emotionen die in unseren Körperzellen gespeichert sind.
Daher beobachte Deinen Körper. Wo sitzen die Gefühle und wie fühlt sich das an?
Gehe zu den Stellen und beobachte bewusst wie sich die Angst wo und wie anfühlt.
Zum Beispiel Stechend, Beißend, Dumpf, Brennend?
Wertschätze diese Gefühle und lasse sie durch den Filter deines Bewusstseins laufen.
Dann kann man meist wieder etwas klarer sehen. Und vielleicht mutiger Dinge verändern.

 

Suche:

Menschen suchen ihren Sinn sehr oft im Außen.
Kaufen, Konsumieren, Sex, Spaß haben und so weiter.
Das kann wunderschön sein!
Der wahre und tiefere Sinn ist aber hier nicht zu finden.
Unser Ego sucht und sucht….
und am Ende bleibt Leere.
Interessanterweise wussten Gelehrte schon seit Jahrtausenden, dass man im Aussen nur „Oberflächliches“ findet. Im Inneren liegt aber der wahre Schatz und die Weisheit verborgen.

 

Friede und Ausstrahlung:

Friede im Innen und Außen ist ein sehr hohes Gut.
Viele suchen den Frieden im Außen. Und das ist wunderbar.
Aber er ist vergänglich, brüchig und wackelig und hat nur bedingt Wirkung nach Innen.
Wenn Friede aber im Innen gesucht wird, dann hat das eine bleibende Dimension, die auch nach Außen abstrahlt.
Ausstrahlung. Aus-strahlung. Aus sich heraus strahlen.
Wie wunderbar und kraftvoll das ist.

 

Innen und Außen:

Wenn Innen und außen immer mehr miteinander verschmelzen, dann geschieht Einheit, Stärke, Kraft, Mut.
Es wird etwas Neues geboren – wie bei einer Kernschmelze. Man wird Eins. Authentisch. Echt.
Dieses Spiel findet ein ganzes Leben lang statt mit Fort und Rückschritt, Nähe und Distanz, Stärke und Schwäche – bis wir dann irgendwann im Tod das Äußere, das Materielle abwerfen.
Die Essenz und Energie der Schmelze im Inneren zieht aber weiter……

 

Menschenkenntnis:

Menschenkenntnis zu lernen und üben kann sehr nützlich sein.
Wenn man Verhalten und Empfindungen von anderen Menschen einordnen und entsprechend darauf reagieren kann, dann eröffnen sich neue Möglichkeiten von Beziehungen.
Dann nehme ich andere Menschen in ihrer Not und Schmerz ernst und hole sie dort ab, wo sie sind.
Dadurch wird Begegnung und Beziehung möglich.
Zu mir selbst und zum Anderen.

 

Innerer Widerstand:

Innerer Widerstand ist wie eine harte Mauer. Chancenlos drückt man dagegen. Je stärker man drückt, umso härter wird die Mauer. Unnachgiebig und starr.
Das Einzige was hilft ist Innehalten, Loslassen und Annahme. Und etwas zurücktreten um einen weiteren Blick zu bekommen. Die Situation aus der Ferne ansehen.
Oft tauchen dann andere und bessere Lösungen auf, als durch die Mauer gehen zu müssen!
Und man spart sich einige blaue Flecken.

 

Prüfung und Bewährung:

Leben erfordert manchmal Mut.
Vor Allem in Zeiten des Anfangs und Neubeginns.
Ängste und Befürchtungen können sich zeigen, indem seltsame und unbequeme Gefühle das Körpersystem beeinträchtigen.
Man fühlt sich nicht frei und gut. Möchte am liebsten alles hinwerfen.
Man steht vor einer Prüfung und Bewährung.
Aufgeben oder Vertrauen und Hingabe?
Gib dir Zeit. Geh in die Stille und lerne auf dein Herz zu hören…..

 

Hektik und Stille:

In dieser lauten und hektischen Zeit ist es manchmal schwer die innere Realität zu bemerken.
Ich lebe an mir selbst vorbei, weil die Hektik und der innere Schmerz und vielleicht auch versagen mich von mir selbst abtrennt.
Das Ego meint stark sein zu müssen. Die Seele jedoch möchte mich aber leise zur Besinnung und Ruhe führen.
Was für ein Genuss, wenn ich lerne immer mehr auf diese Stimme zu hören und ihr zu folgen.

 

Hingabe und Loslassen:

Hingabe bedeutet vertrauendes loslassen.
Meinem Urvertrauen Raum zu geben.
Unser Ego tut sich damit oft schwer, da es sich nach Kontrolle sehnt.
Kontrollverlust bedeutet dabei oft Schmerz und Hilflosigkeit.
Unser Ego kann aber lernen, immer mehr mit dem Herzen zusammen zu arbeiten.
Eine wunderbare Koalition entsteht.

 

Gewinn und Verlust:

Ich habe in meinem Leben schon vieles verloren.
Schmerzhafte Momente machten das Leben dunkel.Herausforderungen wollten mich zerbrechen.
Letztlich habe ich aber überlebt. Und dadurch gewonnen.
Denn mir wird bewusst, dass trotz Verlust am Ende ein Gewinn steht, wenn ich an meiner Entwicklung dran bleibe, lerne und übe.
Ein sehr guter Weg geht dabei über mein Herz, Stille und Gewahrsein.
Raus aus dem alten Ego. Versuch es mal…..